Die Indiohilfe ist auf Initiative von den Brüdern Max und Werner Gallmeier im August 1981 entstanden. Sie ist eine private, unabhängige Organisation, die sich im Gebot der Liebe Jesu Christi orientiert. Aus christlicher Überzeugung sieht sie in den Indios Brüder und Schwestern, mit denen sie einen Weg zu einem menschenwürdigen Leben gehen will, das geprägt ist von Liebe, Freiheit und Gerechtigkeit. Die Indiohilfe ist aufgebaut auf die Unterstützung durch die Indio Freunde in Deutschland und auf die Arbeit von Max Gallmeier mit den Indios in der Provinz Bolivar, vor allem im Kanton Guaranda. Die Indiohilfe weiß sich verantwortlich gegenüber den Indios in Ecuador und gegenüber den Indiofreunden in Deutschland, die jährlich über die Arbeit in Ecuador informiert werden.

Prinzipien der Indiohilfe

  • Unbürokratisch und mit einem Verwaltungsaufwand von 0,00 Prozent werden die Spendengelder der Indio Freunde nach Ecuador geschickt umkommen dort 100 Prozent den Indios zugute. Damit ihre Lebenssituation verbessert wird, müssen Sie Ihre Vorstellungen, ihre Arbeitskraft und ihre Möglichkeiten ganz miteinbringen.
  • Die Indiohilfe wendet sich gegen jegliche Ausbeutung und Ungerechtigkeiten gegenüber den Indios und setzt sich mit Ihnen für Ihre Rechte und für die Verbesserung ihrer Lebensqualität ein.
  • Die Indiohilfe ist keine Einbahnstraße. Sie ist nicht nur eine Unterstützung der Indios, sondern weiß um die vielen Bereicherungen, die aus der Lebenseinstellung und der Kultur der Indios kommen und für unsere Lebensqualität sehr förderlich sind.
  • Die Indios sind gleichberechtigte Partner mit Rechten und Pflichten. Die Indiohilfe macht den Indios keine Vorschriften, sondern die Indios kommen auf uns zu und stellen Anträge und wir versuchen Ihnen effektive Hilfe zu leisten.
  • Die Indiohilfe will nicht, dass Entwicklungshilfe nach europäischen Denkmuster geschieht, sondern dass die Indios ein Mitspracherecht haben bei der Verbesserung ihrer Lebenslage. Die Indios sollen Verantwortung übernehmen für das was gemeinsam geschaffen worden ist.
  • Die Indiohilfe will nicht, dass die Indios den Luxus der Industrieländer erreichen, sondern dass mit ihrer Hilfe und mit der Unterstützung der Indiohilfe ihre Grundbedürfnisse gestillt werden. Die Schwerpunkte der Arbeit liegen in der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen, in der Erziehung, in der Elektrifizierung und in der Organisation der Leute. 90% des Haushaltes muss in diese Schwerpunkte fließen. Wir versuchen unsere Arbeit mit anderen sozialen Einrichtungen zusammenzuarbeiten und sie zu fördern, wenn es um die Erfüllung dieser Schwerpunkte geht.
  • Die Indios sollen nicht aus ihrer Kultur herausgerissen werden, sondern sollen ihre Kultur beibehalten.
  • Die Indios sollen durch die Indiohilfe nicht in neue Unfreiheiten und Abhängigkeiten geführt werden, sondern in freier Entscheidung ihren Weg gehen können. Wir üben dabei keinen politischen, religiösen und sozialen Druck aus.
  • Die Spendengelder werden so verwendet, wie es nach bestem Wissen und Gewissen verantwortbar ist.
  • Alle europäischen Mitarbeiter erhalten keinen Pfennig aus den Spendengeldern, die 100 % in die Arbeit mit den Indios fließen.

Ziele der Indiohilfe

Die Indiohilfe will,

  • dass der Indio ausreichend zu essen und zu trinken hat.
  • dass der Indio medizinisch versorgt wird.
  • dass der Indio die Möglichkeit hat, eine Schule zu besuchen.
  • dass der Indio die Möglichkeit hat, einen Beruf zu erlernen.
  • dass der Indio für die Arbeit den gerechten Lohn und für seine Ware den
  • gerechten Preise erhält.
  • dass besonders den Randgruppen (Waisen, Behinderte, Gefangene usw. geholfen wird.
  • dass der Indio die Möglichkeit hat, die christliche Lebensweise unverfälscht kennen zu lernen.
  • dass der Indio menschenwürdigen gerecht behandelt wird.
  • dass die Menschen in Deutschland auf die Probleme der Indios aufmerksam gemacht werden.
  • dass die Menschen in Deutschland die Lebensweise der Indios verstehen lernen und sich von ihr für eigenes Leben anregen lassen.

INDIOHILFE ECUADOR

0,00% Verwaltungsaufwand

Spendenkonto:
Sparkasse Niederbayern-Mitte
Kto.-Nr. 240 260 000
BLZ 742 500 00
IBAN:  DE 62 7425 0000 0240 2600 00
BIC: BYLA DE M1SR G

Adresse:

Pfarrer Werner Gallmeier
Kirchberg 22
94375 Stallwang
Tel: 09964/60066
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
JSN Epic template designed by JoomlaShine.com