Drucken

INDIOHILFE ECUADOR

JAHRESBERICHT 2019

Liebe Indiofreunde,

2019 wurde die Arbeit der letzten Jahre fortgesetzt. Der Schwerpunkt lag vor allem in der Berufsausbildung und in der Landwirtschaft.


1. DIE BERUFSAUSBILDUNG

Die berufliche Bildung ist für die Indios besonders wichtig, um eine gute Arbeit zu finden. Das Angebot an Kursen und Bildung wird auf den Bedarf des Arbeitsmarktes abgestimmt. Es liegt uns sehr am Herzen, dass die Menschen sich durch die Ausbildung ein gutes Einkommen für ihre Familien sichern können.

Angeboten und durchgeführt wurden folgende Kurse:

a) Im landwirtschaftlichen Bereich

b) In der handwerklichen Ausbildung

Folgende Berufe konnten bei uns erlernt werden:


2. LANDWIRTSCHAFT

Die größte Sorge in der Landwirtschaft ist der Klimawandel. Das Wasser kommt zum größten Teil aus dem Chimborazo-Gletscher, der gewaltig an Eis verliert. Die Wasserknappheit wird in den nächsten Jahren enorm wachsen. Dazu kommt die hohe und starke Sonneneinstrahlung, die die Erde schnell austrocknet. Wir schauen mit großer Besorgnis auf diese negative Entwicklung. Deshalb wurden Wasserreservoirs angelegt und vor allem einheimische Bäume gepflanzt, die Schatten spenden und das Austrocknen der Erde verhindern sollen.

Die Landwirtschaft ist immer noch die Haupteinnahmequelle der Indios. Deswegen beraten wir sie ständig und versorgen sie mit Zuchttieren und Saatgut. Sowohl bei der Feldbestellung als auch bei der Ernte waren unsere Maschinen eine große Hilfe für die Bauern.

In Zukunft werden wir die Aufforstung mit einheimischen Bäumen und die Bienenzucht verstärken.


3. SOZIALHILFE

Unsere Hilfe für Kinder, ältere Menschen und Mittellose ist nach wie vor notwendig. Schnell und unbürokratisch wird diesen Menschen in ihrer Notlage durch Operationen und Medikamente geholfen.


4. INDIOHILFE INSGESAMT

Die kontinuierliche Arbeit der letzten Jahre wurde weitergeführt und die Indios nutzten unsere Angebote, um ihre Lebenssituation verbessern zu können.

Große Sorge ist für die nächste Zeit der Klimawandel und die Verschmutzung durch Plastik. Bei allen Kursen weisen wir auf diese Problematik hin und bieten Lösungen an, um das Umweltbewusstsein zu stärken.


PRIESTERHILFE

Die Messstipendien werden von zwei Bischöfen verwaltet und an arme Pfarreien weitergeleitet.

Die Karmelitinnen erhielten wie jedes Jahr die Unterstützung für die Sozial- und Krankenversicherung.

Ein herzliches Vergelt’s Gott für Eure Hilfe und Großzügigkeit. Mein besonderer Dank gilt meinem Bruder Werner und der Indiohilfe-Sekretärin Sigrid Müller für ihren selbstlosen Einsatz.

Im Namen aller, die bei uns Ausbildung, Hilfe und Rat finden ein großes Vergelt’s Gott.

In tiefer Verbundenheit

Euer


Liebe Indiofreunde,

im August des vergangenen Jahres war ich mit meiner Haushälterin, Sigrid Müller, in Ecuador, um Max und seine Familie zu besuchen und uns über die Arbeit der Indiohilfe zu informieren. Wir waren überrascht, was sich seit Beginn der Indiohilfe im Jahr 1981 in der Provinz Bolivar alles zum Guten entwickelt hat. Besonders berührt hat mich eine Zufallsbegegnung. An einem Nachmittag ging ich mit Sigrid spazieren. Ich trug einen Strohhut und eine Sonnenbrille. Auf einmal kam ein Indio auf mich zu und fragte mich auf Spanisch: „Padre, sind sie das?“ „Woher kennen sie mich?“, wollte ich wissen. „Sie haben vor 36 Jahren meine Schule in Quivillungo eingeweiht“. Dankbar erinnerte er sich nach so vielen Jahren an die damalige Einweihung. Ich konnte mich persönlich überzeugen, dass die Schule in Quivillungo bestens erhalten ist. Eine von vielen schönen Früchten der Indiohilfe, die nur möglich waren, weil es so gute und treue Indiofreunde gibt wie Euch. Ich sage Euch ein großes Vergelt’s Gott für Eure Großherzigkeit.

Ich danke meinem Bruder Max, seiner Frau Silvana und der Tochter Gaby für ihren bewundernswerten Einsatz. Herzlich danke ich meiner Haushälterin Sigrid Müller, die sich seit Jahrzehnten in der Verwaltung der Indiohilfe verdient gemacht hat.


            Euer dankbarer Pfarrer


Kontakt

Adresse

Pfarrer Werner Gallmeier
Kirchberg 22
94375 Stallwang

Tel.: 09964/60066
Fax: 09964/60068
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage www.pfarrei-stallwang.de
Spendenkonto
Indiohilfe

Sparkasse Niederbayern-Mitte
IBAN:  DE 62 7425 0000 0240 2600 00
BIC: BYLA DE M1SR G

Spendenkonto
Priesterhilfe
Sparkasse Niederbayern-Mitte
IBAN: DE 30 7425 0000 0240 2612 55
BIC: BYLA DE M1SR G

 

– Spendenquittungen können ausgestellt werden -